Häusliche Gewalt und Hochstrittigkeit – eine Herausforderung im Begleiteten Umgang

„Häusliche Gewalt und Hochstrittigkeit“ – zwei Themen, die sich voneinander unterscheiden, jedoch auch Gemeinsamkeiten aufweisen: Sie binden Fachkräfte und Akteure unterschiedlicher Professionen und Institutionen, deren größte Herausforderung es ist,...

Mehr erfahren

ab 109,00 €

zzgl. MwSt. pro Teilnehmer

Normalpreis: 129,00 € zzgl. 19% MwSt. (153,51 € inkl. MwSt.) Sonderpreis für Abonnenten der ZKJ: 109,00 € zzgl. 19% MwSt. (129,71 € inkl. MwSt.)

Allgemeine Informationen

„Häusliche Gewalt und Hochstrittigkeit“ – zwei Themen, die sich voneinander unterscheiden, jedoch auch Gemeinsamkeiten aufweisen: Sie binden Fachkräfte und Akteure unterschiedlicher Professionen und Institutionen, deren größte Herausforderung es ist, als Verantwortungsgemeinschaft miteinander zu kooperieren, um wirksame Hilfen zum Schutz des Kindes zu gestalten.

Darum geht es

Selbst nach der vermeintlichen Lösung – einer Trennung der Eltern – dauern Konflikte zwischen den Erziehungsberechtigten oft an. In besonders schwierigen Konstellationen besteht auch über die Trennungsphase hinaus ein erhöhtes Risiko für Gewalt, die nicht zwingend in den eigenen vier Wänden stattfindet sondern sich auch in anderen Beziehungsmustern zeigen kann. Kinder, die Gewalttätigkeiten am eigenen Leib oder in der häuslichen Gemeinschaft erfahren haben, sind in der Regel hoch belastet und traumatisiert. Weist die Beziehung der getrennten Eltern „hochstrittige“ Züge auf, in denen das Kind beispielsweise instrumentalisiert wird, hat dies weitere Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes.

Wie Sie als Umgangsbegleiter:in und Mitglied der Verantwortungsgemeinschaft interagieren können

In unserer dreistündigen Veranstaltung erlernen Sie Strategien, um die Balance zwischen Elternrecht, Kinderrechten und Kindeswohl zu finden und diese aktiv zu gestalten. Umgangskontakte müssen gut vorbereitet sein. Anhand von Beispielen und daraus resultierenden Fragestellungen gibt die Referentin, Dipl.-Päd. Susanne Prinz, langjährige Umgangsbegleiterin und Fachbuchautorin, eine Vielzahl an praktischen Hinweisen für Ihre Tätigkeit als Umgangsbegleiter:in, insbesondere für eine konstruktive Zusammenarbeit mit weiteren Verfahrensbeteiligten. Oberste Priorität gilt dem Kindeswohl und dem damit verbundenen Ziel, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen Umgangskontakte gewaltfrei stattfinden können.

Preise

Normalpreis: 129,00 € zzgl. 19% MwSt. (153,51 € inkl. MwSt.)
Sonderpreis für Abonnenten der ZKJ: 109,00 € zzgl. 19% MwSt. (129,71 € inkl. MwSt.)

Vorteile

  • Sie profitieren von der Berufserfahrung und Expertise der Referentin
  • Sie haben die Möglichkeit sich mit der Referentin sowie Teilnehmer:innen aus Ihrer Branche über Fallbeispiele und Handlungsmöglichkeiten auszutauschen
  • Alle Informationen auf einen Blick: Ein Skript mit Checklisten sowie Handlungsleitfäden zur praktischen Anwendung erhalten Sie am Ende der Veranstaltung

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Pädagogische Fachkräfte, Umgangsbegleiter:innen, Verfahrensbeiständ:innen, Mitarbeiter:innen in Jugendämtern und Beratungsstellen, Familienrichter:innen, Familienberater:innen, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie alle am Begleiteten Umgang interessierte Personen. Einsteiger:innen sind ebenso herzlich willkommen wie Expertinnen und Experten.

Agenda

Planung

09.00 Uhr Beginn
12.30 Uhr Ende

Hinweis: Die Uhrzeit und Dauer von zwei fünfzehnminütigen Pausen werden je nach Gruppendynamik innerhalb der Gruppe abgestimmt

Themenübersicht

Die folgende Übersicht enthält eine Auswahl an Themen, die in unserer Veranstaltung behandelt werden. Selbstverständlich besteht darüber hinaus ausreichend Zeit für Ihre Fragen sowie ggf. mitgebrachte Fallbeispiele.

Das erwartet Sie:

  • Hintergründe, Ausgangssituation
  • Definition der Begriffe „Häusliche Gewalt“ und „Hochstrittigkeit“
  • Die richtige Balance finden: Kinderrechte – Elternrecht – Kindeswohl
  • Neurowissenschaftliche Erkenntnisse und Kindeswohlgefährdung - Was bedeutet das für die Vorbereitung und Durchführung der Umgangskontakte?
  • Besonderheiten, Möglichkeiten und Risiken
  • Wie sollte eine für Familienrichter:innen nachvollziehbare Berichterstattung an das Familiengericht formuliert werden?
  • Kriterien für das Aussetzen von Umgangskontakten
  • Agieren als Teil der Verantwortungsgemeinschaft: Tipps für eine gelungene Kooperation und das Netzwerken

Referent/innen

Susanne Prinz

Dipl. Pädagogin, Familienmediatorin und Sozialtherapeutin für Sucht mit über 20 Jahre praktischer Erfahrung im Begleiteten Umgang und Kinderschutz. Darüber hinaus 10 Jahre Vorstandsarbeit in der Bundesarbeitsgemeinschaft „Begleiteter Umgang e.V.“, Mitherausgeberin und Autorin des Praxishandbuches „Begleiteter Umgang“ (Reguvis), Referentin für Fort- und Weiterbildungen und Fallsupervisorin.

Hinweise

Anmeldung
Klicken Sie oben auf "jetzt anmelden " um sich verbindlich anzumelden. Für die Anmeldung müssen Sie Ihren Vor- und Zunamen, eine gültige E-Mail-Adresse und eine Rechnungsadresse angeben. Wir bestätigen Ihnen zunächst den Eingang Ihrer Anmeldung per E-Mail. Die Rechnung wird Ihnen nach der verbindlichen Anmeldung, sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht wurde, per Post/E-Mail zugeschickt.

Für den Fall, dass Sie im Vorfeld bestimmte Themen, Fragen oder gar explizite Punkte haben, welche besprochen werden sollen, können Sie uns diese gerne – spätestens 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn – vorab per E-Mail zusenden, sodass sich unsere Referentin vorbereiten und diese ausführlich beantworten kann.

Sollten Sie Rückfragen haben oder sich nicht sicher sein, ob diese Veranstaltung für Sie passend ist, sprechen Sie uns gerne an. Unser Team berät Sie gerne!

Teilnahme:
Sie benötigen einen internetfähigen Rechner/Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch Klicken auf diesen Link einige Minuten vor Beginn des Webinars wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung! Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre E-Mail-Adresse an den Anbieter (vorzugsweise ZOOM) des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

Teilnehmerunterlagen:
Die Skripte zu den Fortbildungen werden den Teilnehmer:innen digital zur Verfügung gestellt.

ab 109,00 €

zzgl. MwSt. pro Teilnehmer

Normalpreis: 129,00 € zzgl. 19% MwSt. (153,51 € inkl. MwSt.) Sonderpreis für Abonnenten der ZKJ: 109,00 € zzgl. 19% MwSt. (129,71 € inkl. MwSt.)
6. ZKJ-Tag
Kongress/Tagung
Experten referieren – Praktiker diskutieren! Als Profi in der Kinder- und Jugendhilfe, der Erziehungsberatung oder im Kindschaftsrecht sind Sie ständig mit neuen Herausforderungen und Praxisproblemen konfrontiert. Sie möchten auf dem Laufenden bleiben und Antworten auf Fragen in Ihrem beruflichen Alltag bekommen? Namhafte Experten aus Recht, Pädagogik, Sozialarbeit und Familienpsychologie diskutieren mit Ihnen aktuelle Praxis- und Anwendungsfragen sowie neue Entwicklungen im Bereich des Kindschafts- und Familienrecht, der Erziehungsberatung und Jugendhilfe. Profitieren Sie von unseren Experten und dem Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen! Termin, Ort und Uhrzeit 7. März 2023 | 09:30 Uhr – 17:00 Uhr Veranstaltungsort für die Präsenzteilnahme: KOMED im Mediapark, Köln Sie reisen von weit an und benötigen eine Unterkunft? Für unsere Gäste stehen am Vortag im fussläufig gelegenen MOTEL ONE im Mediapark Standard-Einzel-&Doppelzimmer zu Sonderpreisen zur Verfügung. Einzelzimmer: 89,00 € auf Wunsch zzgl. Frühstück 15,90 € Doppelzimmer inkl. Frühstück: 109,00 € auf Wunsch zzgl. Frühstück 15,90 € Bitte verwenden Sie für diese Buchung das bereitgestellte ABRUFFORMULAR. ANFAHRT+HOTELINFOS Der 6. ZKJ-Tag findet wieder als Hybridveranstaltung statt! Sie haben die Wahl: Sie kommen nach Köln und verfolgen den ZKJ-Tag live vor Ort, treffen Kollegen und networken mit den Referenten im direkten Dialog. Sie sparen Anfahrt, Zeit und Reisekosten und wählen sich ortsunabhängig in den ZKJ-Tag ein und verfolgen die Vorträge und Diskussionen bequem von zuhause oder Ihrem Schreibtisch aus. Wenn eine Präsenzveranstaltung aufgrund neuer Schutzverordnungen nicht möglich ist, findet am ursprünglich geplanten Termin die Veranstaltung ausschließlich online statt. Vorabendevent Erstmalig in 2023 bieten wir ein exklusives Vorabendevent am 06.03.2023 von 16:00 - 18:00 Uhr im Campus der Reguvis Akademie in Köln an. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier: VORABENDEVENT
ab 200,00 €
ZKJ - Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe
Printausgabe + Archiv
Die Zeitschrift wendet sich an alle mit der Kinder- und Jugendarbeit sowie angrenzenden Bereichen befassten Fachkreise und versteht sich als interdisziplinär ausgerichtete Fachzeitschrift zum Kindschafts-, Jugend- und Familienrecht. Sie wendet sich u.a. an in diesem Bereich tätige Juristen, Psychologen, Therapeuten, Mediatoren, Verfahrensbeistände, Sozialarbeiter und Sozialpädagogen. Sie bietet praktische, verständliche Informationen zu diesen Themen, viele Aufsätze, einen zuverlässigen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung, Fallbeispiele, Berichte aus der Praxis, aktuelle Hinweise und konkrete Hilfestellungen für den beruflichen Alltag.
178,00 € inkl. MwSt.
Exklusives Vorabendevent zum 6. ZKJ-Tag
Seminar
Läuten Sie gemeinsam mit uns den 6. ZKJ-Tag am 07.03.2023 ein und melden sich zum exklusiven Vorabendprogramm am 06.03.2023 von 16:00 bis 18:00 Uhr im Campus der Reguvis Akademie GmbH Neven DuMont Haus Amsterdamer Straße 192 50735 Köln an. Seien Sie live dabei und lauschen gespannt den Praxisvorträgen von Dipl.-Päd. Regina Reichart-Corbach und Dr. Rainer Balloff zu den Themen „Gelungene Auflösung von Umgangsverweigerungen bei Kindern“ sowie „ Die Rechte von Kindern nach Adoption im Umgang mit den leiblichen Eltern“. Nutzen Sie die Gelegenheit, in gemütlicher Atmosphäre bei einem Getränk mit den Referierenden und weiteren Teilnehmenden in den Austausch zu gehen. Moderiert wird das Event durch das Team der Reguvis Akademie. Melden Sie sich rechtzeitig an und sichern Sie sich einen der begehrten Plätze. Sind Sie schon angemeldet zur Fachtagung? Buchen Sie Ihr Ticket gleich hier: ZKJ-TAG
ab 69,00 €
Verfahrensbeistandschaft (4. Auflage)
Buch
Die Rechtsfigur "Anwalt des Kindes", der in familiengerichtlichen Verfahren einem beteiligten Kind als Interessenvertreter zur Seite steht, hat in der Gerichtspraxis eine erhebliche Bedeutung erlangt und ist Gegenstand bundesweiter Ausbildungslehrgänge. Für die Führung einer Verfahrensbeistandschaft ist einerseits ein rechtliches Grundlagenwissen von großer Bedeutung: Wann wird der Verfahrensbeistand eingesetzt? Was sind seine Rechte und Pflichten? Wie erfolgt die Verfahrensbeteiligung? Vor dem Hintergrund einer qualifizierten Interessenvertretung des Kindes muss ein Verfahrensbeistand über pädagogische, psychologische sowie medizinische Kenntnisse verfügen. Schließlich sind organisatorische und vergütungsrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der beruflichen oder nebenberuflichen Führung der Verfahrensbeistandschaft von Interesse. Dieses bewährte Handbuch beantwortet fundiert und praxisorientiert alle Fragen rund um die Verfahrensbeistandschaft. Das kompetente Autorenteam vermittelt umfassend und praxisorientiert das notwendige Fach- und Praxiswissen für den Verfahrensbeistand. Problemfälle werden aufgezeigt und Lösungsansätze zur Verfügung gestellt. Das „Handbuch Verfahrensbeistandschaft“ ist ein unerlässliches Nachschlagewerk für die tägliche Praxis aller mit der Interessenvertretung Minderjähriger befassten Personen. Für diese 4. Auflage wurde das Handbuch um aktuelle Aspekte erweitert sowie im Hinblick auf Rechtsprechung, Literatur sowie praktische und wissenschaftliche Erkenntnisse aktualisiert. Für diese 4. Auflage wurde das Handbuch um aktuelle Aspekte erweitert und im Hinblick auf Rechtsprechung, Literatur sowie praktische und wissenschaftliche Erkenntnisse aktualisiert. Neu aufgenommen wurde ein Beitrag zur Erördeung der Kindeswohlgefährdung. Die Ausführungen zum jugendhilferechtlichen Verfahren wurden erweitert.
52,00 € inkl. MwSt.
Handbuch Elterliche Sorge und Umgang
Buch
Alle Aspekte der elterlichen Sorge und der Umgangsverfahren werden in diesem bewährten Handbuch praxisnah und aktuell aus Sicht der verschiedenen Beteiligten beleuchtet. Dabei steht immer das Kind im Mittelpunkt der Betrachtung: An seinen individuellen und altersgemäß unterschiedlichen Bedürfnissen und Rechten orientieren sich die Handlungsweisen der Beteiligten in sorge- und umgangsrechtlichen Konflikten und Verfahren. Dieses interdisziplinäre Werk informiert Sie fundiert über die familienrechtlichen sowie die pädagogischen und psychologischen Grundlagen und gibt eine aktuelle Forschungsübersicht. Es enthält zudem eine Fülle konzeptioneller und praktischer Informationen, Vorschläge und Arbeitshilfen sowie eine Gesamtdarstellung aller Aspekte. Die aktuellen Diskussionen, z.B. zu Stiefelternschaft, gleichgeschlechtlicher Partnerschaft und Sorgerecht, zu Umgangsmodellen und zum Umgangsausschluss sind berücksichtigt. Die Autoren verschiedener Professionen stellen ihre jeweilige Sichtweise auf der Grundlage ihrer Erfahrungen aus der praktischen Arbeit dar. Sie erläutern verständlich und anhand anschaulicher Fallbeispiele und -konstellationen unterschiedliche Modelle, setzen sich mit ihnen auseinander und stellen gangbare und am Kindeswohl orientierte Lösungsansätze vor. Für diese 3. Auflage wurden Beiträge überarbeitet und aktualisiert, insbesondere im Hinblick auf die Rechtsprechung, Rechtsgrundlagen und wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Vormundschaftsrechtreform 2023 ist berücksichtigt.
52,00 € inkl. MwSt.
Psychologische Gutachten im Familienrecht
Buch
Im familiengerichtlichen Verfahren werden häufig psychologische Sachverständige hinzugezogen, denn die gerichtliche Entscheidung muss auf einer möglichst zuverlässigen Grundlage für eine am Kindeswohl orientierte Entscheidung basieren. Die Empfehlungen von Sachverständigen kommen vor allem dann zum Tragen, wenn Entscheidungen über die elterliche Sorge – vor allem hinsichtlich des Lebensmittelpunktes eines Kindes und im Falle einer Kindeswohlgefährdung – und über den Umgang eines Kindes mit einem Elternteil getroffen werden müssen. Immer wieder wird kritisiert, dass einerseits familienpsychologische Gutachten nicht den fachlich geforderten Qualitätsstandards entsprechen und andererseits ein fehlendes Verständnis der Richter:innen für die gutachterlichen Ausführungen zu gravierenden Fehlentscheidungen mit schwerwiegenden Konsequenzen für die Betroffenen führen können. Eine Richterin und eine Psychologin erläutern die Anforderungen an psychologische Gutachten und die Herangehensweise im familiengerichtlichen Verfahren jeweils aus ihrer spezifischen Rolle und Perspektive. Dies beinhaltet u.a. die Darstellung des Verfahrensrechts und der einschlägigen materiell-rechtlichen Vorschriften sowie das Vorgehen der Sachverständigen im Rahmen der Begutachtung. In der 2. Auflage werden die gesetzlichen Neuregelungen sowie die aktuelle Rechtsprechung und neue wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt. Zudem ist sie um aktuelle, für die psychologische Begutachtung in Kindschaftssachen relevante Themen erweitert.
52,00 € inkl. MwSt.