Verfahrenslotsin / Verfahrenslotse – Inklusion erfolgreich gestalten

Neuordnung des Leistungsrecht in der inklusiven Kinder- und Jugendhilfe Das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz soll Kinder, Jugendliche sowie junge Erwachsene und deren Familienangehörige mit besonderem Unterstützungsbedarf stärken. Teilhabe und...

Mehr erfahren

ab 279,00 €

zzgl. MwSt. pro Teilnehmer

Normalpreis: 299,00 € zzgl. 19% MwSt. (355,81 € inkl. MwSt.) Sonderpreis für Abonnenten der ZKJ: 279,00 € zzgl. 19% MwSt. (332,01 € inkl. MwSt.)

Allgemeine Informationen

Neuordnung des Leistungsrecht in der inklusiven Kinder- und Jugendhilfe

Das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz soll Kinder, Jugendliche sowie junge Erwachsene und deren Familienangehörige mit besonderem Unterstützungsbedarf stärken. Teilhabe und Chancengleichheit stehen hierbei im Vordergrund. Im Bereich der Inklusion wurde ein Stufenplan entwickelt, der schrittweise umgesetzt werden soll. Besonderer Fokus liegt hierbei auf den öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe, die ab 2028 für alle Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung zuständig sein sollen. Um dieser Rolle gerecht zu werden, sind nicht nur eine Neuordnung des Leistungsrecht sondern gleichzeitig auch die Schaffung neuer Aufgabenbereiche/Professionen sowie umfassende Weiterbildungen erforderlich. Diese betreffen insbesondere den Beratungsauftrag nach § 10a sowie die Ausbildung von Verfahrenslotsinnen und Verfahrenslotsen gemäß §10b des SGB VIII, die ab dem 01.01.2024 ihre Arbeit aufnehmen.

Verfahrenlotsin und Verfahrenslotse sowie der Beratungsauftrag nach § 10a SGB VII

Eine Doppelrolle kommt den Verfahrenslotsinnen/Verfahrenslotsen zu. Sie sind zugleich Berater:innen des Jugendamtes und Anwältinnen bzw. Anwälte der leistungsberechtigten Personen. Eine Aufgabe, die nicht nur ein hohes Maß an fachlichem (sozialpädagogischen wie juristischen) Fachwissen voraussetzt, sondern ein ebenso hohes Maß an Empathie, Fingerspitzengefühl und weitere persönliche Kompetenzen (Soft Skills). Auch in der Beratungsfunktion nach § 10a sind diese Kenntnisse unabdingbar, um Leistungsberechtigten eine verlässliche und kompetente Unterstützung zu sein.

Sie interessieren sich für die Tätigkeit einer Verfahrenslotsin/eines Verfahrenslotsen und/oder möchten mehr darüber erfahren? Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Darum geht es in unserer Veranstaltung

In unserem insgesamt sechsstündigen Webinar beleuchten unsere Referenten, Prof. Dr. Jan Kepert und Markus Wegenke, die §§ 10a und 10b des SGB VIII aus den Blickwinkeln zweier Professionen. Am ersten Tag erhalten Sie einen kompakten Einblick in die Aufgaben, Rechte und Pflichten, die mit den jeweiligen Tätigkeiten verbunden sind und welche Herausforderungen sowie Chancen sich hieraus ergeben. Am zweiten Tag folgt die praktische Ausarbeitung. Unter Anleitung von Markus Wegenke gehen Sie in der Gruppe anhand von Fallbeispielen der Frage nach, wie eine Beratungstätigkeit und das Agieren als Verfahrenslotsin/Verfahrenslotse in der Praxis erfolgreich gestaltet werden kann.
Ein Handout, das die Inhalte des Webinars noch einmal zusammenfasst und weitere ergänzende Informationen enthält, rundet das Programm ab.

Vorteile

  • Sie erhalten einen kompakten Überblick über alle für Sie relevanten Neuerungen
  • Sie erhalten aktuelle rechtssichere Antworten auf Ihre Fragen
  • Sie schnuppern in die Rolle und das Aufgabengebiet von Verfahrenslotsinnen und -lotsen hinein
  • Sie wagen gemeinsam mit unseren Referenten einen Ausblick in die Zukunft

Zielgruppe

Die Veranstaltung wendet sich in erster Linie an Mitarbeiter:innen der öffentlichen und freien Jugendhilfe sowie weitere Interessierte aus den Bereichen „Kinder- und Jugendhilfe“, „Inklusion“ und „Kinderschutz“.

Agenda

Planung Seminar

09:00 Uhr: Beginn
12:00 Uhr: Ende
Zwischendurch zwei kurze Pausen

Themenübersicht

Die folgende Übersicht enthält eine Auswahl aller Themenbereiche, welche in unserer Veranstaltung behandelt werden. Aufgrund aktueller gesetzlicher Änderungen können sich Verschiebungen in den Schwerpunkten ergeben.

28.06.2023, 09:00 – 12:00 Uhr
Prof. Dr. Jan Kepert

  • Was ist neu? Die §§ 10a und 10b im SGB VIII
  • Der Beratungsauftrag nach § 10a: Aufgaben, Rechte und Pflichten
  • Mitwirkung am Gesamtplanverfahren nach § 99 SGB IX
  • Der Verfahrenslotse: Doppelfunktion, fachliche und persönliche Eigenschaften
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen der Beratung nach § 10a und der Tätigkeit des Verfahrenslotsen
  • Ausblick: Wie kann inklusive Kinder- und Jugendhilfe insbesondere im Kinderschutz künftig ausgestaltet werden

29.06.2023, 09:00 – 12:00 Uhr
Markus Wegenke

  • Komplexe Lebenslagen strukturiert erfassen: Die sozialpädagogische Diagnostik
  • Leistungen und Voraussetzungen aus dem SGB VIII
  • Beteiligung von Kindern und Jugendlichen
  • Abgrenzungen zum Kinderschutz
  • ICF als Bedarfserhebungsinstrument für Kinder- und Jugendliche mit Behinderung

Referent/innen

Prof. Dr. Jan Kepert

Prof. Dr. Jan Kepert ist Professor der Hochschule Kehl an der Fakultät I Rechts-und Kommunalwissenschaft. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf den Gebieten des Sozialrechts – insbesondere des Kinder- und Jugendhilferechts – und des Ausländerrechts. Er berät Körperschaften des öffentlichen Rechts und freie Träger bei Fragestellungen in diesen Bereichen. Er ist gern gesehener Dozent bei Fortbildungsveranstaltungen rund um die Themen des Kinder- und Jugendhilferechts, des Sozialleistungsrechts (inkl. des AsylbLG) sowie des Ausländerrechts. Prof. Dr. Kepert folgt Prof. Dr. Dr. hc. Reinhard Wiesner als Schriftleiter der ZKJ.

Markus Wegenke

Sozialarbeiter, Studium der sozialen Arbeit an der Fachhochschule Düsseldorf, Berufserfahrung in den stationären und ambulanten Hilfen zur Erziehung sowie im ASD des Jugendamtes. Seit 2021 zusammen mit Prof. Dr. Jan Kepert Inhaber des Freiburger Zentrums für Kinder- und Jugendhilfe.

Hinweise

Anmeldebestätigung
Wir bestätigen Ihnen zunächst den Eingang Ihrer Anmeldung per E-Mail.
Tragen Sie daher bitte Ihre E-Mail-Adresse ein. Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail, sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht wurde.
Die Rechnung folgt per Post.

Für den Fall, dass Sie im Vorfeld bestimmte Themen, Fragen oder gar explizite Punkte haben, welche besprochen werden sollen, können Sie uns diese selbstverständliche – spätestens 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn – vorab per E-Mail zuschicken, so dass sich unser Referent vorbereiten und diese ausführlich beantworten kann.

Sollten Sie Rückfragen haben oder sich nicht sicher sein, ob diese Veranstaltung für Sie passend ist, sprechen Sie uns gerne an. Unser Team berät Sie gerne!

WEBINARINFORMATIONEN

Unterlagen
Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden die Vortragsunterlagen digital zur Verfügung gestellt.

In der Webinargebühr ist enthalten
Teilnahmezertifikat
Umfangreiche Vortragsunterlagen

Technische Voraussetzungen für ZOOM

Sie können ganz einfach an einer Sitzung teilnehmen, von überall und jederzeit, mit einem kompatiblen Computer oder von einem Mobilgerät aus!

Die Durchführung des Webinars erfolgt über die Anwendung ZOOM. Sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist, erhalten Sie einen persönlichen Teilnahme-Link. Die Zuschaltung zum Webinar ist sehr einfach und ohne technische Kenntnisse realisierbar.

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner/Laptop, von dem Sie das Webinar verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch Klicken auf diesen Link – einige Minuten vor Beginn des Webinars – wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserer Veranstaltungsorganisation gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!

Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre E-Mail-Adresse an den Anbieter (vorzugsweise ZOOM) des Webinars weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zum Webinar möglich ist. Außerdem ist der Name, mit dem Sie sich anmelden, für alle andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Webinar sichtbar.

ab 279,00 €

zzgl. MwSt. pro Teilnehmer

Normalpreis: 299,00 € zzgl. 19% MwSt. (355,81 € inkl. MwSt.) Sonderpreis für Abonnenten der ZKJ: 279,00 € zzgl. 19% MwSt. (332,01 € inkl. MwSt.)
Kindgerechte Anhörung
Webinar
Als Jurist:in arbeiten Sie im Rahmen von familiengerichtlichen, insbesondere Kinderschutzverfahren eng mit weiteren Verfahrensbeteiligten, wie Verfahrensbeiständinnen/Verfahrensbeiständen, Mitarbeitenden des Jugendamtes und Sachverständigen zusammen. Das Hinzuziehen verschiedener Professionen ist ein wichtiges Instrument, um – dem Kindeswohl entsprechend – die richtige Entscheidung für den weiteren Lebensweg von Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern zu treffen. Aufgrund Ihres rechtswissenschaftlichen Studiums sind Sie hierbei bestens vertraut mit den Gesetzen, die für die erfolgreiche und professionelle Ausübung Ihres Berufes relevant sind. Trotz der Einbindung von Fachkräften, stellen Sie fest, dass Sie Ihre Expertise auf den Gebieten der Pädagogik und der Entwicklungs- sowie Bindungspsychologie gerne erweitern möchten. Beispielsweise machen Sie sich Gedanken, welches ein gutes Setting für die Anhörung eines Kindes/Jugendlichen ist wie Sie ein Gespräch mit einem Kleinkind eröffnen, das sich sprachlich noch nicht so artikulieren kann wie eine Jugendliche oder ein Jugendlicher wie Sie mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen umgehen wie Sie hinter die Fassade blicken können, um herauszufinden, was gut für das Kind ist welche sprachlichen Methoden Sie anwenden können, wenn das Kind/Jugendliche:r nicht sprechen möchte oder gar Angst hat, eine Aussage zu machen, welche die Eltern belasten könnte Wenn Sie diese Fragen bewegen, sind Sie bei uns richtig – denn um diese Themen geht es in unserem 4-teiligen berufsbegleitenden Webinar „Kindgerechte Anhörung“. Die Veranstaltung dient keinesfalls dazu, die Profession der oben genannten Fachkräfte zu ersetzen, ganz im Gegenteil. Sie soll Ihnen in Ihrer täglichen juristischen Arbeit unterstützende Werkzeuge an die Hand geben, mit denen Sie unter Einbezug verschiedener Blickwinkel bestmöglich im Sinne des Kindeswohls agieren. Termine 20.04.2023, 27.04.2023, 04.05.2023 und 17.05.2023 | 13:30 - 17:00 Uhr | online
ab 399,00 €
Praxiswissen: Haltung des Verfahrensbeistandes – Workshop und Supervision
Seminar
In familiengerichtlichen Verfahren werden minderjährigen Kindern gemäß § 158 FamFG eine Verfahrensbeiständin bzw. ein Verfahrensbeistand zur Seite gestellt. Ein Beruf, der immer mehr an Bedeutung gewinnt, da die Hauptaufgabe darin besteht, die Interessen des Kindes zu wahren und diese vor Gericht zu vertreten. Als "Anwältin bzw. Anwalt des Kindes" ist nicht nur ein rechtliches Grundwissen erforderlich, vielmehr kommt es auf die persönlichen Kompetenzen und eine klare Definition der eigenen Rolle an. In unserem Tagesworkshop zur Haltung von Verfahrensbeiständinnen und -beiständen erlernen Sie Strategien zur Abgrenzung Ihrer Rolle, um sich mit höchstmöglicher Professionalität Ihrem Auftrag widmen und gleichzeitig möglicherweise aufkommende berufliche Belastung reduzieren zu können. Die Klärung der eigenen Funktion und Unabhängigkeit gegenüber anderen Verfahrensbeteiligten spielt hierbei ebenso eine große Rolle wie die Auseinandersetzung mit den Erwartungen, die an die eigene Person gestellt werden. In der Gruppe setzen Sie sich mit den Beteiligungsrechten der Kinder auseinander und unterscheiden zwischen Kindeswohl und Kindeswille. Konkrete Beispiele, wie eine erfolgreiche Kooperation mit anderen Verfahrensbeteiligten gestaltet werden kann, runden das Programm am ersten Tag ab. Darüber hinaus geben wir Ihnen am zweiten Tag die Möglichkeit, im Rahmen einer Supervision unter Anleitung unserer Referentin anonyme Fallbeispiele oder Situationen, die Sie näher beleuchten möchten oder in denen Sie vielleicht auch an Ihre Grenzen gestoßen sind, in einer kleinen Gruppe zu betrachten, Ihre Rolle zu reflektieren und konkrete Lösungsansätze zu erarbeiten. Themenübersicht: Workshop Tag 1 Aufgabe von Verfahrensbeiständinnen und Verfahrenbeiständen Kindeswohl und Kindeswille Beteiligungsrechte der Kinder Erwartungen an die Verfahrensbeiständin, den Verfahrensbeistand Arbeiten im Kontext Kooperation / Zwangskontext Abgrenzung zu anderen Professionen Unabhängigkeit gegenüber anderen Verfahrensbeteiligten Fallsupervision Tag 2 Supervision in der Gruppe auf Basis von vorab eingereichten anonymisierten Fallbeispielen Um einen Austausch in einem geschützten, vertraulichen Rahmen zu ermöglichen, ist die Anzahl an Teilnehmenden auf 12 Personen begrenzt. Sollte nicht der gewünschte Termin für Sie dabei oder bereits ausgebucht sein, sprechen Sie uns gerne auf einen Alternativtermin an. Sie erreichen uns telefonisch unter 0221 97668 8080 oder via E-Mail an veranstaltungen@reguvis.de. Termine & Preise 08.03.2023, 09:00 – 17:30 Uhr und 09.03.2023, 09:00 – 13:00 Uhr | Köln | Normalpreis für 1,5 Tage Praxisworkshop in exklusiver Kleingruppengröße inkl. Supervision: 429,00 € zzgl. MwSt. Sonderpreis für Teilnehmende des ZKJ-Tags am 7.3.2023: 379,00 € zzgl. MwSt.
ab 379,00 €
Neu
Auf Augenhöhe – Gute Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen
Seminar
Als Verfahrensbeiständin/Verfahrensbeistand vertreten Sie die Interessen eines minderjährigen Kindes oder Jugendlichen im Rahmen eines familiengerichtlichen Verfahrens. Eine Aufgabe, die ein großes Anforderungsportfolio an Ihre Person beinhaltet. Gesprächsführung will gelernt sein Neben einer fachlichen Berufsqualifikation sowie grundlegenden Rechtskenntnissen spielen im direkten Kontakt die persönlichen Kompetenzen, darunter eine große Portion Fingerspitzengefühl, eine zentrale Rolle. Um herauszufinden, welche Wünsche und Bedürfnisse Kinder und Jugendliche haben, ist es von Vorteil, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, in der sich Kinder und Jugendliche in einem geschützten Rahmen öffnen können. Doch wie gelingt dies am besten, vor allem, wenn das Kind noch sehr jung ist und seine Gedanken und Wünsche sprachlich noch nicht so äußern kann wie ein Kind im Schulalter? Wie geht man damit um, wenn sich das Kind nicht äußern möchte oder gar Angst davor hat, etwas zu sagen, das seine Sorgeberechtigten belasten könnte? Wie können Gespräche mit Jugendlichen geführt werden, die häusliche Gewalt, sexuellen Missbrauch oder weitere schwere Situationen erfahren haben, ohne eine Retraumatisierung auszulösen? Stellen Sie Ihren persönlichen Werkzeugkasten zusammen Dies sind nur ein paar von vielen möglichen Beispielen, die in unserem zweitägigen interaktiven Workshop zur Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen behandelt werden. In einer kleinen Gruppe von max. 20 Personen erwerben Sie zunächst Grundlagenkenntnisse in der Entwicklungspsychologie und erarbeiten im nächsten Schritt anhand von Fallbeispielen konkrete Strategien zur praktischen Umsetzung. Anhand einer Vielzahl von Übungen erproben Sie verschiedene Gesprächsmethoden und stellen Ihren individuellen Werkzeugkasten zusammen, auf den Sie auch nach dem Workshop jederzeit zurückgreifen können. Arbeitsmaterialien, welche die Inhalte noch einmal zusammenfassen, runden das Programm am ersten Tag ab. Nutzen Sie die Möglichkeit der Fallsupervision Am zweiten Tag haben die Chance, an einer Fallsupervision unter Anleitung unserer Referentin teilzunehmen. Im Austausch mit Teilnehmenden aus Ihrer Branche beleuchten und reflektieren Sie anhand eigener, anonymer Fallbeispiele Situationen, in denen Sie in Ihrem beruflichen Kontext an Ihre Grenzen gestoßen oder an einer Zweitmeinung interessiert sind, und definieren konkrete Lösungsansätze.
ab 369,00 €
Verfahrenslotsin / Verfahrenslotse – Inklusion erfolgreich gestalten
Webinar
Neuordnung des Leistungsrecht in der inklusiven Kinder- und Jugendhilfe Das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz soll Kinder, Jugendliche sowie junge Erwachsene und deren Familienangehörige mit besonderem Unterstützungsbedarf stärken. Teilhabe und Chancengleichheit stehen hierbei im Vordergrund. Im Bereich der Inklusion wurde ein Stufenplan entwickelt, der schrittweise umgesetzt werden soll. Besonderer Fokus liegt hierbei auf den öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe, die ab 2028 für alle Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung zuständig sein sollen. Um dieser Rolle gerecht zu werden, sind nicht nur eine Neuordnung des Leistungsrecht sondern gleichzeitig auch die Schaffung neuer Aufgabenbereiche/Professionen sowie umfassende Weiterbildungen erforderlich. Diese betreffen insbesondere den Beratungsauftrag nach § 10a sowie die Ausbildung von Verfahrenslotsinnen und Verfahrenslotsen gemäß §10b des SGB VIII, die ab dem 01.01.2024 ihre Arbeit aufnehmen. Verfahrenlotsin und Verfahrenslotse sowie der Beratungsauftrag nach § 10a SGB VII Eine Doppelrolle kommt den Verfahrenslotsinnen/Verfahrenslotsen zu. Sie sind zugleich Berater:innen des Jugendamtes und Anwältinnen bzw. Anwälte der leistungsberechtigten Personen. Eine Aufgabe, die nicht nur ein hohes Maß an fachlichem (sozialpädagogischen wie juristischen) Fachwissen voraussetzt, sondern ein ebenso hohes Maß an Empathie, Fingerspitzengefühl und weitere persönliche Kompetenzen (Soft Skills). Auch in der Beratungsfunktion nach § 10a sind diese Kenntnisse unabdingbar, um Leistungsberechtigten eine verlässliche und kompetente Unterstützung zu sein. Sie interessieren sich für die Tätigkeit einer Verfahrenslotsin/eines Verfahrenslotsen und/oder möchten mehr darüber erfahren? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Darum geht es in unserer Veranstaltung In unserem insgesamt sechsstündigen Webinar beleuchten unsere Referenten, Prof. Dr. Jan Kepert und Markus Wegenke, die §§ 10a und 10b des SGB VIII aus den Blickwinkeln zweier Professionen. Am ersten Tag erhalten Sie einen kompakten Einblick in die Aufgaben, Rechte und Pflichten, die mit den jeweiligen Tätigkeiten verbunden sind und welche Herausforderungen sowie Chancen sich hieraus ergeben. Am zweiten Tag folgt die praktische Ausarbeitung. Unter Anleitung von Markus Wegenke gehen Sie in der Gruppe anhand von Fallbeispielen der Frage nach, wie eine Beratungstätigkeit und das Agieren als Verfahrenslotsin/Verfahrenslotse in der Praxis erfolgreich gestaltet werden kann. Ein Handout, das die Inhalte des Webinars noch einmal zusammenfasst und weitere ergänzende Informationen enthält, rundet das Programm ab.
ab 279,00 €
6. ZKJ-Tag
Kongress/Tagung
Experten referieren – Praktiker diskutieren! Als Profi in der Kinder- und Jugendhilfe, der Erziehungsberatung oder im Kindschaftsrecht sind Sie ständig mit neuen Herausforderungen und Praxisproblemen konfrontiert. Sie möchten auf dem Laufenden bleiben und Antworten auf Fragen in Ihrem beruflichen Alltag bekommen? Namhafte Experten aus Recht, Pädagogik, Sozialarbeit und Familienpsychologie diskutieren mit Ihnen aktuelle Praxis- und Anwendungsfragen sowie neue Entwicklungen im Bereich des Kindschafts- und Familienrecht, der Erziehungsberatung und Jugendhilfe. Profitieren Sie von unseren Experten und dem Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen! Termin, Ort und Uhrzeit 7. März 2023 | 09:30 Uhr – 17:00 Uhr Veranstaltungsort für die Präsenzteilnahme: KOMED im Mediapark, Köln Sie reisen von weit an und benötigen eine Unterkunft? Für unsere Gäste stehen am Vortag im fussläufig gelegenen MOTEL ONE im Mediapark Standard-Einzel-&Doppelzimmer zu Sonderpreisen zur Verfügung. Einzelzimmer: 89,00 € auf Wunsch zzgl. Frühstück 15,90 € Doppelzimmer inkl. Frühstück: 109,00 € auf Wunsch zzgl. Frühstück 15,90 € Bitte verwenden Sie für diese Buchung das bereitgestellte ABRUFFORMULAR. ANFAHRT+HOTELINFOS Der 6. ZKJ-Tag findet wieder als Hybridveranstaltung statt! Sie haben die Wahl: Sie kommen nach Köln und verfolgen den ZKJ-Tag live vor Ort, treffen Kollegen und networken mit den Referenten im direkten Dialog. Sie sparen Anfahrt, Zeit und Reisekosten und wählen sich ortsunabhängig in den ZKJ-Tag ein und verfolgen die Vorträge und Diskussionen bequem von zuhause oder Ihrem Schreibtisch aus. Wenn eine Präsenzveranstaltung aufgrund neuer Schutzverordnungen nicht möglich ist, findet am ursprünglich geplanten Termin die Veranstaltung ausschließlich online statt. Vorabendevent Erstmalig in 2023 bieten wir ein exklusives Vorabendevent am 06.03.2023 von 16:00 - 18:00 Uhr im Campus der Reguvis Akademie in Köln an. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier: VORABENDEVENT
ab 200,00 €
Häusliche Gewalt und Hochstrittigkeit – eine Herausforderung im Begleiteten Umgang
Webinar
„Häusliche Gewalt und Hochstrittigkeit“ – zwei Themen, die sich voneinander unterscheiden, jedoch auch Gemeinsamkeiten aufweisen: Sie binden Fachkräfte und Akteure unterschiedlicher Professionen und Institutionen, deren größte Herausforderung es ist, als Verantwortungsgemeinschaft miteinander zu kooperieren, um wirksame Hilfen zum Schutz des Kindes zu gestalten. Darum geht es Selbst nach der vermeintlichen Lösung – einer Trennung der Eltern – dauern Konflikte zwischen den Erziehungsberechtigten oft an. In besonders schwierigen Konstellationen besteht auch über die Trennungsphase hinaus ein erhöhtes Risiko für Gewalt, die nicht zwingend in den eigenen vier Wänden stattfindet sondern sich auch in anderen Beziehungsmustern zeigen kann. Kinder, die Gewalttätigkeiten am eigenen Leib oder in der häuslichen Gemeinschaft erfahren haben, sind in der Regel hoch belastet und traumatisiert. Weist die Beziehung der getrennten Eltern „hochstrittige“ Züge auf, in denen das Kind beispielsweise instrumentalisiert wird, hat dies weitere Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes. Wie Sie als Umgangsbegleiter:in und Mitglied der Verantwortungsgemeinschaft interagieren können In unserer dreistündigen Veranstaltung erlernen Sie Strategien, um die Balance zwischen Elternrecht, Kinderrechten und Kindeswohl zu finden und diese aktiv zu gestalten. Umgangskontakte müssen gut vorbereitet sein. Anhand von Beispielen und daraus resultierenden Fragestellungen gibt die Referentin, Dipl.-Päd. Susanne Prinz, langjährige Umgangsbegleiterin und Fachbuchautorin, eine Vielzahl an praktischen Hinweisen für Ihre Tätigkeit als Umgangsbegleiter:in, insbesondere für eine konstruktive Zusammenarbeit mit weiteren Verfahrensbeteiligten. Oberste Priorität gilt dem Kindeswohl und dem damit verbundenen Ziel, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen Umgangskontakte gewaltfrei stattfinden können. Preise Normalpreis: 129,00 € zzgl. 19% MwSt. (153,51 € inkl. MwSt.) Sonderpreis für Abonnenten der ZKJ: 109,00 € zzgl. 19% MwSt. (129,71 € inkl. MwSt.)
ab 109,00 €