Vergabe von freiberuflichen Leistungen für Architekten

Freiberufliche Leistungen werden häufig von öffentlichen Auftraggebern benötigt; hier geht es insbesondere um Architekten- und Ingenieurleistungen zur Realisierung von Bauvorhaben der öffentlichen Hand. Da der einschlägige EU-Schwellenwert bei Planungsleistungen...

Mehr erfahren

ab 590,00 €

zzgl. MwSt. pro Teilnehmer

Normalpreis 590,00 € zzgl. MwSt. (702,10 € inkl. MwSt.)

Allgemeine Informationen

Freiberufliche Leistungen werden häufig von öffentlichen Auftraggebern benötigt; hier geht es insbesondere um Architekten- und Ingenieurleistungen zur Realisierung von Bauvorhaben der öffentlichen Hand. Da der einschlägige EU-Schwellenwert bei Planungsleistungen oft überschritten wird, auch wenn das Bauvorhaben selbst wertmäßig unterhalb des EU-Schwellenwerts für Bauleistungen liegt, stehen auch kleinere Kommunen und Institutionen vor der Herausforderung, für die Planungsleistungen ein EU-weites Vergabeverfahren durchzuführen. Ein solches Verfahren wird in der Praxis dann häufig als (zu) komplex eingestuft; es stellt sich unter anderem die Frage, welche Auswahl- und Bewertungskriterien rechtlich zulässig sind und die bestmögliche Leistung erwarten lassen. Aber auch unterhalb des einschlägigen EU-Schwellenwerts gibt es häufig Unsicherheiten über das rechtliche gebotene Maß an Wettbewerb und die Ausgestaltung des Verfahrens.

Online-Termin
am 10. + 11.11.2022 | online | 1. Tag: 10:00 - 15:00 Uhr (inkl. Einstündiger Pause), 2. Tag: 10:00 - 12:00 Uhr

Die im Bereich der Vergabe von freiberuflichen Leistungen mit jahrelanger Erfahrung ausgestatteten Rechtswanwälte Frau Hildegard Adam-van Beeck und Herr Klaus-Peter Kessal zeigen strukturiert die rechtlichen Erfordernisse und Notwendigkeiten auf, geben Praxistipps und beantworten die Fragen der Teilnehmer.

Technische Voraussetzungen

Sie können ganz einfach an einer Sitzung teilnehmen, von überall und jederzeit, mit einem kompatiblen Computer oder von einem Mobilgerät aus!

Die Durchführung des Webinars erfolgt über die Anwendung "ZOOM". Sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist, erhalten Sie einen persönlichen Teilnahme-Link zugeschickt. Die Zuschaltung zum Webinar ist sehr einfach und ohne technische Kenntnisse realisierbar.

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner/ Laptop, von dem Sie das Webinar verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch Klicken auf diesen Link einige Minuten vor Beginn des Webinars wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!

Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Email-Adresse an den Anbieter (Vorzugsweise ZOOM) des Webinars weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Webinar möglich ist. Außerdem ist der Name, mit dem Sie sich anmelden für alle andere Teilnehmer*innen im Webinar sichtbar.

Vorteile

Vergabe-/SeminareWebinare mit Konzept
Wir haben uns mit Experten/Pädagogen, Referenten und IT‘lern zusammengesetzt und ein eigenes Vergabe-Webinar-Konzept entwickelt. Hierzu gehören folgende fünf Kernelemente:

  • Kompakte Lerneinheiten: Unsere Online-Webinare finden in mehreren Lerneinheiten, à 2 - 3 Stunden, statt. Bei inhaltlich maximal zwei Lerneinheiten am Tag. Dies ermöglicht Ihnen, Fortbildung, Arbeit und Familie optimal aufeinander abstimmen zu können. Bei unseren Präsenzterminen sind Sie an zwei Tagen vor Ort.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Somit ist genügend Zeit für den Austausch, Fragen und Diskussionen vorhanden.
  • Referent/in mit Assistent/in: Für den Austausch, Fragen und Diskussionen sowie technische Hilfe steht dem Referenten/der Referentin während der Vorträge ein/e Assistent/Assistentin zur Verfügung.
  • Inklusivleistungen: Sie erhalten ergänzend zum Webinar Literaturpakete oder Datenbankzugänge, damit das gewonnene Wissen auch nachhaltig angewendet werden kann. Der Versand erfolgt ins Homeoffice oder an den Arbeitsplatz.
  • Teilnahmebescheinigungen: Die Teilnahmebescheinigung erhalten Sie im Anschluss per E-Mail im PDF-Format.

Inklusivleistung:
Sie erhalten einen kostenfreien Zugang zu unserer Datenbank "VergabePortal" für ein halbes Jahr!

Agenda

Online-Termin
am 10. + 11.11.2022 | online | 1. Tag: 10:00 - 15:00 Uhr (inkl. Einstündiger Pause), 2. Tag: 10:00 - 12:00 Uhr

1. Grundlagen/Einführung

  • Überblick über den Rechtsbereich - Einordnung der freiberuflichen Leistungen
  • Vergaberechtliche Grundsätze
  • Ablauf der Vergabeverfahren im Vergleich

2. Vergaberechtliche Aspekte bei der Vergabe freiberuflicher Leistungen

  • Vorgehensweise bei der Vergabe freiberuflicher Leistungen mit einem Honorarvolumen unterhalb und oberhalb des EU-Schwellenwerts
  • Wahl des Vergabeverfahrens, Begründung des Verhandlungsverfahrens im Vergabevermerk
  • Konzeptionierung des Verfahrens, Verfahrensablauf, Vergabeunterlagen
  • Eignungskriterien, Auswahlkriterien, Bewertungsmatrix zur Bewertung und Auswahl der besten Bewerber
  • Bewertungskriterien, Bewertungsmatrix
  • Durchführung und Dokumentation von Präsentation und Verhandlungsgespräch

3. Vertragsrechtliche Aspekte bei der Vergabe freiberuflicher Leistungen

  • Honorarrechtliche Aspekte wie z.B. Unterschreitung der Mindestsätze.
  • Erstellung eines Angebots-/Preisblattes, Vorgaben des Auftraggebers zum Honorar zwecks Gewährleistung vergleichbarer Angebote
  • Vertragsinhalt, notwendige und empfehlenswerte Regelungen, Grenzen der Vertragsfreiheit

Referent/innen

Hildgegard Adam-van Beek

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen und einem Referendariat im Bereich des Oberlandesgerichts Celle begann Frau Hildegard Adam-van Beeck Ihre berufliche Laufbahn 1996 als Rechtsanwältin in eigener Kanzlei in Göttingen mit Schwerpunkt Bau- und Architektenrecht, Prozessuale Mandatsbearbeitung für Architekten- u. Ingenieurhaftpflichtversicherer, Haftpflichtschäden, Planungsschäden. Seit Januar 2014 ist Frau Adam-van Beeck für die Kanzlei DAGEFÖRDE Öffentliches Wirtschaftsrecht in Hannover tätig. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte sind privates Baurecht, Architekten- und Ingenieurrecht, Vertragsgestaltung, Bau- und Architektenrecht, Bund, Länder und Kommunen, öffentliche Unternehmen, Unternehmen Privatwirtschaft, Architekten und Ingenieure. Die Kanzlei wurde 2017 als "Deutschlands beste Anwälte 2017: einzig in Niedersachsen gelistete Kanzlei im öffentlichen Wirtschaftsrecht" ausgezeichnet.

Klaus-Peter Kessal

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Kiel und einem Referendariat im OLG-Bezirk Celle begann Rechtsanwalt Klaus-Peter Kessal seine berufliche Laufbahn 1995 in der Kanzlei Lorenz & Partner in Hannover. Mit seinen Tätigkeitsschwerpunkten Vergaberecht, öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung wechselte er 2001 in die Kanzlei Kehr-Ritz & Kollegen. Ab 2006 war Herr Kessal Referent für vergaberechtliche Grundsatzfragen bei der AOK Niedersachen und übernahm 2011 die Leitung der Zentralen Vergabestelle der AOK Niedersachsen. Zudem ist Herr Kessal Dozent bei Seminarveranstaltungen zum Vergaberecht u.a. im Bereich der Dienst- und IT-Leistungen. Seit 2018 ist Rechtsanwalt Klaus-Peter Kessal für die Kanzlei DAGEFÖRDE Öffentliches Wirtschaftsrecht tätig.

Hinweise

Anmeldung
Zur Anmeldung klicken Sie auf den Button „Jetzt Anmelden“.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eintreffens berücksichtigt.

Anmeldebestätigung
Wir bestätigen Ihnen zunächst den Eingang Ihrer Anmeldung per E-Mail.
Tragen Sie daher bitte Ihre E-Mail-Adresse ein. Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail, sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht wurde. Die Rechnung folgt per Post.

Teilnehmerunterlagen
Allen Teilnehmern werden die Präsentationsfolien digital zur Verfügung gestellt.

ab 590,00 €

zzgl. MwSt. pro Teilnehmer

Normalpreis 590,00 € zzgl. MwSt. (702,10 € inkl. MwSt.)