Handel mit Embargoländern

Embargos sind Wirtschaftssanktionen, die oftmals als politisches Druckmittel gegen Personen, Gruppierungen oder Staaten eingesetzt werden. Durch die Verhängung von Embargomaßnahmen können Unternehmen in den Fokus der Exportkontrolle geraten, auch wenn...

Mehr erfahren

ab 350,00 €

zzgl. MwSt. pro Teilnehmer

Normalpreis 350,00 € zzgl. MwSt. (416,50 € inkl. 19 % MwSt.)

Allgemeine Informationen

Embargos sind Wirtschaftssanktionen, die oftmals als politisches Druckmittel gegen Personen, Gruppierungen oder Staaten eingesetzt werden. Durch die Verhängung von Embargomaßnahmen können Unternehmen in den Fokus der Exportkontrolle geraten, auch wenn sie keine kritischen Güter wie Dual-Use-Güter oder Rüstungsgüter exportieren.
Embargos schließen jedoch den Handel mit und technische Unterstützung von betroffenen Ländern nicht aus. Verstöße werden mit empfindlichen Bußgeldern oder Strafen geahndet, sodass eine fachkundige Einzelfallprüfung im Handel mit Embargos unerlässlich ist. Durch diese Veranstaltung erhalten Sie die Grundlagen für den rechtssicheren Handel mit Embargoländer.

Vorteile

  • Sie lernen die rechtlichen Grundlagen und Systematik des Sanktionslisten-Screenings kennen sowie Möglichkeiten der Umsetzung im Unternehmen
  • Das Teilnahmezertifikat bescheinigt gegenüber Behörden, dass Sie Ihrer Weiterbildungspflicht nachkommen
  • Weiterbildung bequem an Ihrem Arbeitsplatz oder zuhause

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Entscheidungsträger und Verantwortliche im Exportkontrollbereich, Exportkontrollbeauftragte, Leiter und Mitarbeiter in Zoll- und Exportabteilungen, Compliance-Beauftragte und Mitarbeiter der Rechtsabteilung, die tiefergehende Kenntnisse für den Handel mit Embargoländern benötigen. Vorkenntnisse im Bereich der Exportkontrolle und Vertragsgestaltung sind von Vorteil.

Agenda

Planung

09.00 Uhr – 12.30 Uhr, inklusive Pausen

Themenübersicht

  • Kurzüberblick über die vier Säulen der Exportkontrolle
    • Güter (Waren, Software, Technologie)
    • Personen/Sanktionslisten
    • Länder/Embargomaßnahmen
    • Verwendungszweck
  • Überblick über die Embargomaßnahmen der EU
  • Länderbezogene Embargomaßnahmen
    • Verbote und Genehmigungspflichten
    • Personen- und Güterlisten
    • Fokus: Iran, Russland/Ukraine
  • Umsetzung im Unternehmen
    +Vertragsgestaltung
    • Absicherungsmöglichkeiten
    • Genehmigungscodierungen Ausfuhrzollanmeldung
  • Beispielfälle

Referent/innen

Dr. Ulrike Jasper

Juristin, AEB SE, Stuttgart

Hinweise

Anmeldung
Klicken Sie oben auf "jetzt anmelden" um sich verbindlich anzumelden. Für die Anmeldung muss der Teilnehmer den Vor- und Zunamen, eine gültige E-Mail-Adresse und eine Rechnungsadresse angeben. Wir bestätigen Ihnen zunächst den Eingang Ihrer Anmeldung per E-Mail. Die Rechnung wird Ihnen nach der verbindlichen Anmeldung per Post zugeschickt.

Teilnahme
Sie benötigen einen internetfähigen Rechner/Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch Klicken auf diesen Link einige Minuten vor Beginn des Webinars wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung! Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre E-Mail-Adresse an den Anbieter (Vorzugsweise ZOOM) des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

Teilnehmerunterlagen
Die Skripte zu den Fortbildungen stehen den Teilnehmern digital zur Verfügung.

Beratung
Sollten Sie Rückfragen zu der Schulung haben oder sich nicht sicher sein, ob das Webinar für Sie passend ist, sprechen Sie uns gerne an. Das Team der Reguvis Akademie berät Sie gerne.

Sie erreichen uns telefonisch unter 0221 97668 8080, oder via E-Mail (veranstaltungen@reguvis.de).

ab 350,00 €

zzgl. MwSt. pro Teilnehmer

Normalpreis 350,00 € zzgl. MwSt. (416,50 € inkl. 19 % MwSt.)